Abstandsflächenbaulast Aussenbezirk

Hier können Sie Ihre Fragen zum öffentlichen Baurecht in Nordrhein-Westfalen stellen. Keine Registrierung erforderlich.

  • Anzeige

Schrubeck
Beiträge: 1
Registriert: 22.03.2017, 08:45

Abstandsflächenbaulast Aussenbezirk

Beitragvon Schrubeck » 22.03.2017, 09:05

Hallo, ich habe ein Problem mit den Abstandsflächen im Aussenbezirk eines Kreises.
Ich habe mein Elternhaus aus BJ1969 übernommen und bin dieses seit 2007 am renovieren. Jetzt soll das Dach gemacht werden und es sollen 2 kleine Dachgauben rein, die von der Aussenwand deutlich zurücktreten und selber keine neuen Abstandsflächen erzeugen!!!!! Dazu musste ich einen Bauantrag stellen und das Haus neu zeichnen lassen. Auch eine Einmessung des Gebäudes forderte der Kreis. Dabei wurde festgestellt das das Haus selber eine Abstandsfläche von !!!! 1,7m²!!!! auf das Nachbargrundstück wirft. Soweit ich weiss, bestand damals keine Einmessungspflicht. Ich soll diese Abstandsflächenbaulast nun beim Nachbarn eintragen lassen!!! Kann soetwas rechtens sein? 1,7m² von einem Haus das 1969 gebaut wurde?
Vielen Dank.
Zuletzt geändert von Sebastian Veelken am 23.03.2017, 07:32, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Namen des Kreies entfernt

Anzeige
Hein B.

Re: Abstandsflächenbaulast Aussenbezirk

Beitragvon Hein B. » 24.03.2017, 21:02

So, wie Sie es erzählen, klingt es verkehrt - wenn es nicht evtl. ein Fall des § 6 Abs. 15 BauO NRW ist:
(15) Bei Gebäuden, die ohne Einhaltung von Abstandflächen oder mit geringeren Tiefen der Abstandflächen als nach den Absätzen 5 und 6 bestehen, sind zulässig
1. Änderungen innerhalb des Gebäudes,
2. Nutzungsänderungen, wenn der Abstand des Gebäudes zu den Nachbargrenzen mindestens 2,50 m beträgt,
3. Änderungen, wenn der Abstand des Gebäudes zu den Nachbargrenzen mindestens 2,50 m beträgt, ohne Veränderung von Länge und Höhe der diesen Nachbargrenzen zugekehrten Wände und Dachflächen und ohne Einrichtung neuer Öffnungen oder Vergrößerung bestehender Öffnungen in diesen Wänden und Dachflächen.
Darüber hinaus gehende Änderungen und Nutzungsänderungen können unter Würdigung nachbarlicher Belange und der Belange des Brandschutzes gestattet werden. Die Sätze 1 und 2 gelten nicht für Gebäude nach Absatz 11.

Am besten fragen Sie mal beim Amt nach der genauen Begründung!

Hein Bloed


Zurück zu „Forum Baurecht: Ihre Fragen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast