Nachbarzustimmung nur von Ehefrau, nicht von Mitbesitzer und Ehemann

Hier können Sie Ihre Fragen zum öffentlichen Baurecht in Nordrhein-Westfalen stellen. Keine Registrierung erforderlich.

  • Anzeige

lietze_123

Nachbarzustimmung nur von Ehefrau, nicht von Mitbesitzer und Ehemann

Beitragvon lietze_123 » 27.06.2017, 11:44

Nachbarzustimmung nur von Ehefrau, aber nicht von Mitbesitzer und Ehemann

Sehr geehrte Damen und Herren,

eine fast 10 m lange Grenzbebauung durch ca. 20 Jahre alten Wohnhausanbau des
Nachbarn. Im Baulastverzeichnis und im Grundbuch ist nichts eingetragen.
Der Katasterplan zeigt noch die Situation vor dem Wohnhausanbau.

Nach dem Erwerb des Grundstücks frage ich 2014 bei der Bauaufsicht
mündlich nach. Antwort: Meine Vorvorbesitzerin hat 1996 ihre Zustimmung
auf einer Bauzeichnung gegeben, alles ist "formell rechtmäßig."

2017 finde ich in der Grundakte: 1996, zum Zeitpunkt der Zustimmung und
der Baugenehmigung, waren meine Vorvorbesitzerin und ihr Ehemann je zur
Hälfte Eigentümer. Die Zustimmung des Miteigentümers und Ehemanns fehlt.
In den Akten ist auch keine Vollmacht.

Erneute Anfrage an die Bauaufsicht, diesmal schriftlich.

Worauf muss ich mich nun einstellen? Ist weiterhin alles "formell
rechtmäßig"? Oder muss ich nachträglich meine Zustimmung geben?

Mit freudlichen Grüßen
lietze_123

Dank an das Forum, besonders über die Ausführungen zur Nachbarzustimmung!

Anzeige
Benutzeravatar
Sebastian Veelken
Beiträge: 939
Registriert: 11.09.2006, 21:46
Wohnort: Düsseldorf

Re: Nachbarzustimmung nur von Ehefrau, nicht von Mitbesitzer und Ehemann

Beitragvon Sebastian Veelken » 27.06.2017, 20:07

Ich bin nicht sicher, ob die Bauaufsicht überhaupt antworten muss, denn es scheint ja aktuell gar kein Verfahren zu geben und auch sonst keinen Anlass, der eine Befassung mit dem Thema erfordert. Freie Rechtsgutachten muss die Behörde nicht erstellen.
Das ist auch schon die halbe Antwort auf die eigentliche Frage:
So wie Sie es beschreiben, hätte die Bauaufsichtsbehörde damals auch anders entscheiden (nämlich den Bauantrag ablehnen) können, weil nicht gesichert war, dass der unberücksichtigte Ehemann nicht doch noch mit Erfolg gegen die Baugenehmigung vorgeht.
Allerdings sind etwaige Abwehrrechte inzwischen durch Zeitablauf verwirkt. Und zwar so wie Sie es beschreiben, vermutlich auch schon durch Sie selbst (Kenntniserlangung von den Tatsachen in 2014), jedenfalls aber durch die Voreigentümer.
Erst bei einer Neuerrichtung wird es für Sie wieder interessant.

Gast

Re: Nachbarzustimmung nur von Ehefrau, nicht von Mitbesitzer und Ehemann

Beitragvon Gast » 02.07.2017, 15:05

Sehr geehrter Herr Veelken,
vielen Dank für die baurechtlichen Erläuterungen;
bliebe noch die zivilrechtliche Seite, nach der
über die ganze Sache nur alle Miteigentümer
gemeinschaftlich entscheiden können. Die Bauaufsicht
hat freundlicherweise zugesagt, die Einwände zu
prüfen!

Benutzeravatar
Sebastian Veelken
Beiträge: 939
Registriert: 11.09.2006, 21:46
Wohnort: Düsseldorf

Re: Nachbarzustimmung nur von Ehefrau, nicht von Mitbesitzer und Ehemann

Beitragvon Sebastian Veelken » 02.07.2017, 19:58

Das verstehe ich nun nicht ganz - wer soll da von wem und aus welchem Rechtsgrund noch etwas zivilrechtlich verlangen?
Ich bin gespannt, welche Erkenntnisse die Bauaufsicht außerhalb ihres eigentliche Aufgabenbereiches noch beisteuern wird!


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Forum Baurecht: Ihre Fragen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast