Einfamilienhaus in zwei Wohnungen trennen?

Hier können Sie Ihre Fragen zum öffentlichen Baurecht in Nordrhein-Westfalen stellen. Keine Registrierung erforderlich.

  • Anzeige

hilschi
Beiträge: 1
Registriert: 08.09.2017, 22:54

Einfamilienhaus in zwei Wohnungen trennen?

Beitragvon hilschi » 08.09.2017, 23:48

Liebe Forumsteilnehmer,

wir interessieren uns für ein Objekt zum Kauf. Dieses ist ein Einfamilienhaus und als Mehrgenerationenhaus zum Kauf ausgeschrieben. Das Erdgeschoss wird im Moment von den Eigentümern bewohnt, das Obergeschoss ist vermietet (Obergeschoss besteht aus Wohnzimmer, Küche, Bad, Flur, 2xKinderzimmer und Schlafzimmer). Außerdem besitzt das Obergeschoss einen separaten Treppenaufgang von außen. Der Garten, Keller und die Garage wird von den Eigentümern des Erdgeschosses genutzt.
Wir möchten gerne nach dem Kauf das Obergeschoss weiterhin vermieten, offensichtlich wurde die separate Wohnung im Obergeschoss aber nie offiziell genehmigt.

Im Internet haben wir leider keine passenden Antworten gefunden, daher bitten wir um eine kurze Einschätzung, ob wir nach dem Kauf die Wohnung ohne weiteres weiter vermieten können und was wir beachten müssen, wenn wir das Haus offiziell in ein Zweifamilienhaus umschreiben lassen? Was kommt da ungefähr an Kosten auf uns zu und ist dies ohne Probleme möglich? Derzeit ist es nach Aussage des Maklers so, dass beim Strom jeder einen separten Zähler hat, beim Gas und Wasser gibt es eine Aufteilung zw. Eigentümer und Mieter von 60:40.
Ganz herzlichen Dank im voraus für Eure Antworten und viele Grüße
Ralf

Anzeige
Benutzeravatar
Sebastian Veelken
Beiträge: 931
Registriert: 11.09.2006, 21:46
Wohnort: Düsseldorf

Re: Einfamilienhaus in zwei Wohnungen trennen?

Beitragvon Sebastian Veelken » 09.09.2017, 08:46

Diese Frage kann man ohne Kenntnis der konkreten Bauausführung und der ggf. für die Örtlichkeit geltenden Bestimmungen m. E. nicht zuverlässig beantworten.
Wieso kümmert sich nicht einfach der Makler/Verkäufer um die Baugenehmigung, wenn es kein Problem ist?

So lange sich - z.B. in der Familie - alle einig sind oder zumindest nicht gleich klagen, können solche Lösungen funktionieren. Unter "Fremden" wie bei einer Vermietung, kann es aber Schwierigkeiten geben. Oftmals unterbleibt eine saubere bauliche Trennung schon deshalb, weil es dem Bauherrn klar ist, dass er dafür in der gewünschten Form und Ausführung keine Genehmigung bekommen würde. Ein Pkw-Stellplatz für die zweite Wohnung scheint schon mal zu fehlen, Brandschutz macht auch gern Sorgen.

Mit der Aufteilung der gemeinsamen Gaskosten ist ja der erste Keim der Zwietracht schon gelegt.
Schauen Sie sich vielleicht mal diesen Artikel an: viewtopic.php?f=13&t=212 - Sie gehören voll in die dort beschriebene Zielgruppe!


Zurück zu „Forum Baurecht: Ihre Fragen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast