Abtretung der Abstandsflächen - Baulast

Hier können Sie Ihre Fragen zum öffentlichen Baurecht in Nordrhein-Westfalen stellen. Keine Registrierung erforderlich.

  • Anzeige

Lavendelchen
Beiträge: 1
Registriert: 24.11.2017, 16:19

Abtretung der Abstandsflächen - Baulast

Beitragvon Lavendelchen » 24.11.2017, 16:52

Hallo und schönen guten Abend, meine Nachbarn baten mich eben um eine Abtretung der Abstandsflächen über eine Baulast.
Sie haben ein Terrassendach direkt sn die Grundstücksgrenze gebaut, welches beteits 5-6 Jahre steht.

Uns beeinträchtigt das Dach nicht.

Dadurch dass es aber um eine Nachgenehmigung geht, möchte das Bauamt, das wir eine Baulast übernehmen.

Die Terasse der Nachbarn befindet sich suf dem Grundstück gegenüber. Auf der Grundstücksgrenze steht die Nachbargarage und auf gleicher Höhe eine Ziegelwand, die schin immer dort war, nur etwas erhöht wurde- für uns kein Problem, da es weder zu einer zusätzlichen Beschattung noch zu sonstigen Beeinträchtigung wegen des Terrassendachs kam.

Aber schon das Wort Baulast sagt ja, dass es zu unseren Lasten eine schriftliche Vereinbarung geben könnte.

Die Baulast würde laut Nachbarn eine Fläche betreffen, die wir ohnehin nicht bebauen dürften...
Im Moment stehen nur Pflanzen und eine Trockenmauer dort.

Schwierig finde ich, dass es ja auch einen eventuellen Nachbesitzer betreffen würde, sollten wir zustimmen.

Da ich mich wenig damit auskenne, bitte ich hier um Meinungen oder Rat.

Für eventuelle Antworten wäre ich sehr dankbar

Dankeschön im Voraus und viele Grüße

Anzeige
Dimeto
Beiträge: 5
Registriert: 22.07.2017, 21:37

Re: Abtretung der Abstandsflächen - Baulast

Beitragvon Dimeto » 25.11.2017, 17:06

Die Nachbarn sollten das Bauamt fragen, ob auch eine Nachbarzustimmung ausreicht. Dazu hat Sebastian Veelken hier ausführlich etwas geschrieben (viewtopic.php?f=13&t=144).

Die Baulast hat den Nachteil, dass bei jedem noch so kleinen genehmigungspflichtigen Bauvorhaben sowohl auf dem belasteten als auch auf dem begünstigten Grundstück, das Bauamt nach BauPrüfVO einen amtlichen Lageplan fordern kann, der zu erheblich höheren Kosten führen kann. Insofern handelt es sich um eine Belastung, deren Gegenwert zum heutigen Zeitpunkt nur schwer zu beziffern ist. Vielleicht entstehen in den nächsten 50 Jahren keinerlei Kosten, vielleicht aber auch mehrere tausend Euro.

Benutzeravatar
Sebastian Veelken
Beiträge: 931
Registriert: 11.09.2006, 21:46
Wohnort: Düsseldorf

Re: Abtretung der Abstandsflächen - Baulast

Beitragvon Sebastian Veelken » 26.11.2017, 12:35

[quote="Lavendelchen"Die Baulast würde laut Nachbarn eine Fläche betreffen, die wir ohnehin nicht bebauen dürften...[/quote]
Der Staubsaugerverkäufer sagt auch immer, dass es keine Alternative zu seinem Produkt gibt ;-)
Dimeto hat schon auf den richtigen Artikel hingewiesen. Die Kurzfassung lautet:
Eine Baulast zu "bekommen" ist eher gut, eine abzugeben ist eher schlecht. Nichtstun ist dabei durchaus eine Option.
Und Sie sollten sich nicht dadurch unter Druck setzen lassen, dass der Nachbar Sie bzw. die Bauaufsicht vor Jahren nicht fragen wollte und ihn jetzt das schlechte Gewissen plagt.
Meine Empfehlung ist, ihm mit Nichtstun weiterhin entgegen zu kommen, aber aktiv keine Verpflichtungserklärung zu unterschreiben.


Zurück zu „Forum Baurecht: Ihre Fragen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast