Antwortentwurf für Schreiben an Duz-Freunde von Vorgesetzten

Themen (v.a.) für Mitarbeiter von Bauaufsichtsbehörden.
Dieser Bereich ist frei zugänglich, hier können alle registrierten Benutzer Beiträge verfassen und antworten.
Antworten
Benutzeravatar
Sebastian Veelken
Beiträge: 946
Registriert: 11.09.2006, 21:46
Wohnort: Düsseldorf

Antwortentwurf für Schreiben an Duz-Freunde von Vorgesetzten

Beitrag von Sebastian Veelken » 06.10.2009, 22:07

Gerade im Bereich der Kommunalverwaltung kommt es immer mal wieder vor, dass Schreiben zu beantworten sind, in denen sich z. B. ein Bürger an den Bürgermeister / Oberbürgermeister wendet, diesen um Hilfe bittet - und offensichtlich per Du mit dem Adressaten ist.
Trotzdem bearbeitet der Angeschriebene oft nicht selbst, sondern gibt es weiter an den zuständigen nachgeordneten Mitarbeiter.
Der steht dann vor der Frage: Duzen oder Siezen?

Mein Vorschlag: Siezen!
Sie schreiben weiterhin für eine Kommunalverwaltung, und Sie persönlich duzen den Angesprochenen auch nicht. Deshalb lautet die Empfehlung: Siezen - und zwar durchgängig.
Wenn das Schreiben dann dem Vorgesetzten zur Unterschrift vorgelegt wird, kann dieser, wenn er möchte, handschriftlich eine Duz-Anrede ergänzen. Das sieht dann ungefähr so aus:
"Sehr geehrter Herr Müller, lieber Klaus"
- und alles geht formvollendet über die Bühne.
Ersparen Sie sich und Ihren Vorgesetzten die Peinlichkeit, im Du auf offiziellem Kopfbogen zu schreiben!

Antworten