Vierstöckiger Bau auf angrenzendem Grundstück

Hier können Sie Ihre Fragen zum öffentlichen Baurecht in Nordrhein-Westfalen stellen.
Antworten
Franz P.

Vierstöckiger Bau auf angrenzendem Grundstück

Beitrag von Franz P. » 12.05.2017, 22:23

Sehr geehrte Baurechtsexperten,

auf dem direkt an unser Grundstück nach hinten angrenzenden Grundstück werden zahlreiche, große Mehrfamilienreihenhäuser errichtet.
Dass dort wieder gebaut wird, ist für uns soweit auch völlig in Ordnung, schließlich standen dort zuvor bereits alte Mehrfamilienhäuser, die dann aber abgerissen wurden.
Nun werden die neuen Häuser allerdings tiefer und um ein Geschoss höher. Außerdem erhalten sie Balkone nach hinten, also in Richtung unseres Gartens. Entsprechend fürchten wir um unsere Privatsphäre.

Das zuständige Bauaufsichtsamt antwortete mir auf meine Bedenken, die Zahl der Geschosse entfalte in diesem Zusammenhang keine nachbarschützende Wirkung.
Soweit ich weiß, ist für eine Genehmigung auch entscheidend, was der Bebauungsplan vorsieht. Einen expliziten Bebauungsplan scheint es für diesen innerstädtischen Bereich nicht zu geben. Nach meinem Verständnis kommt es dann darauf an, wie in der Umgebung bebaut ist.
Entlang der Straße, wo die neuen Häuser gebaut werden, stehen weniger hohe Gebäude und auch in unsere Richtung stehen lauter Einfamilienreihenhäuser mit einem OG und DG. Lediglich auf der anderen Seite des Neubaus stehen bereits viergeschössige Häuser. Diese liegen aber noch hinter Bahnschienen und sind deutlich von der Straße entfernt.

Gibt es irgendwelche realistischen Möglichkeiten, den Bau von vier Geschossen zu verhindern?
Stimmt es, dass in NRW nur eine Klage hilft, eine Baugenehmigung zu verhindern? Welche Aussicht auf Erfolg hätte eine Klage in diesem Fall?

Wir befürchten durch den Neubau einen gewissen Wertverlust unserer Immobilie. Sieht das Gesetz irgendwelche Ausgleiche für derartige Verluste vor?

Vielen Dank im Voraus!
Peter F.

Antworten