Unterordnung von Garagengröße

Hier können Sie Ihre Fragen zum öffentlichen Baurecht in Nordrhein-Westfalen stellen.
Antworten
Monika Olbertz
Beiträge: 1
Registriert: 10.10.2018, 15:21

Unterordnung von Garagengröße

Beitrag von Monika Olbertz » 10.10.2018, 15:34

Wir haben ein 1-2 Familienhaus und wollen einen Garagenneubau beantragen. Es soll eine etwas größere Doppelgarage mit Spitzdach werden. Eine Seite soll 2m die andere 3m Abstand zur Grenze haben. Zur Zeit verhandeln wir mit dem Bauamt wegen der Größe der Garage und werden uns nicht einig. Es geht um einen Meter Breite mehr oder weniger. Das Bauamt argumentiert, die Garage müsse sich in ihrer Größe dem Hauptgebäude unterordnen. In welchem Gesetz oder welcher Verordnung kann man nachlesen wie das berechnet wird? Geht das nach Grundfläche oder umbauten Raum? Wie ist der Berechnungschlüssel. Uns erscheint es, als würde das Bauamt einfach nach "Gefühl" entscheiden.
Danke für die Unterstützung

Anzeige:

Benutzeravatar
Sebastian Veelken
Beiträge: 1006
Registriert: 11.09.2006, 21:46
Wohnort: Düsseldorf

Re: Unterordnung von Garagengröße

Beitrag von Sebastian Veelken » 10.10.2018, 20:52

Haben Sie noch Angaben zum Bauplanungsrecht? Gibt es einen Bebauungsplan? Garage im Baufenster? Maß der baulichen Nutzung eingehalten?
- Es klingt alles so, als wären Sie mit der Garage schon außerhalb des Planungsrechts unterwegs, so dass sie unbedingt eine im Verhältnis zum Hauptgebäude "untergeordnete Nebenanlage" bleiben muss (vergleiche § 14 BauNVO, § 21a, § 23 Abs. 5 BauNVO - ggf. in der für Ihren Bebauungsplan maßgeblichen Fassung)
Dazu gibt es (Einzelfall-)Rechtsprechung und Ausführungen in der juristischen Kommentarliteratur, aber keine weitere Vorschrift zum Berechnungsmodus.

Antworten