Halfpipe ( Miniramp) im Garten genehmigungspflichtig?

Hier können Sie Ihre Fragen zum öffentlichen Baurecht in Nordrhein-Westfalen stellen.
Antworten
bmx_papa
Beiträge: 1
Registriert: 26.01.2019, 10:08

Halfpipe ( Miniramp) im Garten genehmigungspflichtig?

Beitrag von bmx_papa » 26.01.2019, 10:34

Liebes Forum,

Ich bin Vater von 3 BMX begeisterte Jungs. Ich könnte nun eine gebrauchte Miniramp mit den Massen 11 m Länge x 4m Breite x 2m Höhe ( plus 1m Geländehöhe on top ) erstehen. Die Rampe benötigt kein Fundament.

Wir wohnen in einem deklarierten Mischgebiet, Haus und Garten sind Eigentum. Wir wohnen in der Stadt in einem Wohnblock mit mehreren Mehrfamilienhäusern, daher gibt viele Mieter um uns herum, mit den Eigentümern verstehen wir uns gut. Die Mieter kennen wir nicht alle.

Laut BauO NRW - §65 genehmigungsfreie Vorhaben sind:

29.bauliche Anlagen, die der zweckentsprechenden Einrichtung von Sport- und Spielflächen dienen, wie Tore für Ballspiele, Schaukeln und Klettergerüste, ausgenommen Tribünen

erlaubt.

Ich möchte mich da natürlich in Sicherheit wiegen und keinen vorprogrammierten Ärger mit der Nachbarschaft. Die Kinder dürften nur zu humanen Zeiten die Rampe nutzen.

Ich finde jetzt keine Rechtsprechung im Internet, noch kann mir die lokale Bauordnungsbehörde am Telefon definitiv was dazu sagen.

Weiß Jemand von ähnlichen Projekten und Rechtsprechungen?

Danke,
Markus

Anzeige:

Benutzeravatar
Sebastian Veelken
Beiträge: 1005
Registriert: 11.09.2006, 21:46
Wohnort: Düsseldorf

Re: Halfpipe ( Miniramp) im Garten Genehmigungspflichtig?

Beitrag von Sebastian Veelken » 26.01.2019, 15:37

Die Landesbaurordnung hat sich zum 1. Januar geändert, die neue "Hausnummer" ist § 62.

Ihr Rechtsgefühl scheint Ihnen zu sagen, dass das Projekt Ärger bereiten könnte. Ich kann das verstehen.
Der Aufwand, dieses Gefühl zuverlässig zu widerlegen, wird ziemlich hoch sein, denn die Baugenehmigungsfreiheit befreit nicht von der Pflicht zur Einhaltung der materiellen Bauvorschriften (§ 60 BauO 2018).
Wieviel Abstand bleibt denn noch zu den umliegenden Grundstücksgrenzen? Welche Geräuschentwicklung darf man erwarten (kenne mich mit BMX nicht so aus)? Werden nur Ihre Kinder die Bahn nutzen, oder die halbe Nachbarschaft + der Sportverein?

Ein anderer Ansatz - wenn die Investitition nicht gar so teuer ist, könnte es sein, derartigen Ärger von vornherein durch Rücksichtnahme und Gespräche zu vermeiden, und wenn es gar nicht geht, das Teil weiterzuverkaufen.

Antworten