Terrassenüberdachung 1. OG

Hier können Sie Ihre Fragen zum öffentlichen Baurecht in Nordrhein-Westfalen stellen.
Antworten
LauraHDo
Beiträge: 1
Registriert: 11.05.2019, 07:17

Terrassenüberdachung 1. OG

Beitrag von LauraHDo » 11.05.2019, 07:34

Guten Morgen zusammen,

leider habe ich keine Antwort auf die letzte Frage. Hätte aber selbst eine:

Es geht um unsere Dachterasse (1. Obergeschoss, außer zur Hauswand komplett offen) auf einem Anbau. Ca. 30 qm. Diese wollen wir zum Teil überdachen. Maximal 16 qm. Eine Art Carport aus Holz.Hauptsächlich zum Sonnenschutz, da es sich um eine Süd-West-Seite handelt.
Beim Anruf beim zuständigen Bauamt hieß es ohne Baugenehmigung geht gar nichts (Architekt, Statiker etc).
Nun weiß ich, dass sich die Gesetzeslage zum 01.01.19 für solche Anliegen gelockert hat.
Gilt dies denn nicht für Dachterassen im 1. OG?

Ich finde dazu nichts. Eigentlich liest sich alles so, als könne man das analog anwenden. Gibt es einen Auschluss?

Über Hilfe freue ich mich sehr. Für den nächsten Anruf beim Bauamt wäre ich dann gewappnet ;)

Viele Grüße
Laura

Anzeige:

Benutzeravatar
Sebastian Veelken
Beiträge: 1005
Registriert: 11.09.2006, 21:46
Wohnort: Düsseldorf

Re: Terrassenüberdachung 1. OG

Beitrag von Sebastian Veelken » 11.05.2019, 20:52

LauraHDo hat geschrieben:
11.05.2019, 07:34
Nun weiß ich, dass sich die Gesetzeslage zum 01.01.19 für solche Anliegen gelockert hat.
Gilt dies denn nicht für Dachterassen im 1. OG?
Der Begriff der Terrasse setzt eine gewisse Bodennähe (ebenerdig oder allenfalls geringfügig erhöht), die Vergünstigungen der BauO für Terrassen beziehen sich leider nicht auf begehbare Dächer über erdgeschossigen Bauteilen.
Steht auch so in den im anderen Thread zitierten Handlungsempfehlungen.
Terrassen sind befestigte Flächen, die ebenerdig oder allenfalls geringfügig erhöht dem Aufenthalt im Freien dienen und nicht durch massive Außenwände abgeschlossen sind. Nur die Überdachung solcher eben-erdigen Terrassenist von § 62 Absatz 1 Nummer 1 Buchstabe g) BauO NRW 2018 erfasst, nicht aber die Überdachung von “Terrassen“ auf Dächern.
Aber wenn man sich ein bißchen umhört (z. B. bei den Handwerker, die den "Carport" konstruieren sollen), dann findet sich oftmals eine Erleichterung zumindest bei den formalen Voraussetzungen. Auch die Preise der Statiker sind - trotz Gebührenordnung - ziemlich unterschiedlich.
Die Statik bei solche einem Bauteil sollte ja kein großes Geheimnis sein.

Antworten